Devils beenden Saison auf Platz 2

  • Devils beenden Saison auf Platz 2
25.03.2018

Am letzten Spieltag der Saison 2017/2018 gab es für die Pfeffersport Devils zwei völlig unterschiedliche Spiele. Das erste Spiel des Tages wurde gegen die Eintracht aus Stahnsdorf gespielt, die sich als Sieger der Oberliga 2016/2017 in der Regionalliga erst zurechtfinden mussten.

Das zweite Spiel ging gegen den Primus der Regionalliga Ost, die Spieler von ALBA Berlin 1, die, wenn sie komplett antreten, als Absteiger aus der 2. Bundesliga sehr erfahren und spielstark auftreten und sich nur einen Fehltritt gegen Jena leisteten, als einer ihrer etatmäßigen Centerspieler fehlte.

Gegen den Vorletzten der Regionalliga Ost begann Coach Meyer mit einer experimentellen Starting Five. Ohne die Stammkräfte C. Pisarz, B. Keidel begannen Ronja Holze, Paul Bolduan, Senad Mesic, Luca Puppe und Tim Schildberger.

Diese ungewohnte Fünf erspielte sich sofort ein Übergewicht und viele sehr gute Möglichkeiten. So brach Tim ein ums andere Mal ans Brett vor und punktete, allein im ersten Viertel 8. Senad und Luca ergänzten das Ganze von außen und Paul, der mehrfach durch die Mitte in die Zone eindrang, trug seinen Teil zu einem guten Viertel bei. Lediglich in der Defense merkte man die fehlende Abstimmung, so dass Stahnsdorf einige Treffer landen konnte – 16:12 endete das erste Viertel.

Im zweiten Viertel agierten die Stahnsdorfer etwas aggressiver, so dass unserem Team das Punkten nicht ganz so leichtfiel. In diesem Viertel mussten unsere Sportler elfmal von der Freiwurflinie beweisen, wie treffsicher sie sind – dreimal ging der Ball durch den Korb. Zu wenig, wenn man die Position unseres Teams in der Tabelle betrachtet. Aber dieses Dilemma ist ja nicht neu, leider sind die Erfolge nur langsam zu sehen. Trotzdem holten wir uns mit 15:13 dieses Viertel.

Nach der Halbzeit wurde unsere gewohnte Starting Five aufgestellt, mit Christoph Pisarz und Benjamin Keidel kamen zwei schnelle und erfahrene Kräfte aufs Parkett. Daneben komplettierte Marcel Hector, als Brettcenter ein junger, aber eben außerordentlich großer Kerl, das Quintett.

Und während den Stahnsdorfer Sportlern langsam die Kräfte ausgingen, legte unser Team richtig zu: Allein 6 Punkte durch Benjamin, 9 Punkte von Tim sorgten für ein sicheres 21:10.

Im vierten Viertel kamen dann noch einmal Senad, Tobias und Sean zum Einsatz, Benjamin leitete das Spiel und Tim, Luca und Christoph bekamen ihre Pause.

Es wurde ein sehr gutes Pressing umgesetzt und bis zur 36. Minute wurde jeglicher Korberfolg der Stahnsdorfer Eintracht unterbunden, während unser Marcel jetzt richtig aufblühte – in diesen sechs Minuten gingen 10 Punkte auf sein Konto.

Am Ende sicherten Senad mit 6, Sean mit 4, Benjamin mit 4 und Marcel mit einem weiteren Korb ein 26:8 und einen sicheren Sieg, der den zweiten Tabellenrang in der Regionalliga Ost absicherte. Dabei erzielten wir am Ende mit 78 Punkten den höchsten Sieg in dieser Saison.

Unser Team trat an mit: Ronja Holze (2), Paul Bolduan (7), Marcel Hector (16), Tobias Lange, Benjamin Keidel (10), Senad Mesic (8), Christoph Pisarz (2), Luca Puppe (4), Sean Plaar (4), Tim Schildberger (25).

Beste Werfer auf Seiten von Eintracht Stahnsdorf: F. Leue (12), E. Bolewski (9).

Unser zweites Spiel des Tages war das Nachholespiel gegen ALBA Berlin 1. Vom Charakter völlig anders, denn jetzt schlugen sich die Tabellennachbarn an der Spitze der Regionalliga um den Titel. Nach dem Spiel im Januar, dass die Devils mit 50:79 verloren hatten, wollten wir vor allem zeigen, dass sich ALBA den Titel in der Regionalliga Ost erkämpfen muss.

Das Spiel zeichnete sich von Beginn an durch hohe Intensität auf beiden Seiten aus – M. Hector und T. Schildberger als unsere Center, auf den Flügeln B. Keidel und S. Mesic, mit unserem Aufbau C. Pisarz ging es gegen eine sehr erfahrene Mannschaft, die bislang die Regionalliga beherrscht hatte.

Der Hochball ging verloren, aber nach Balleroberung vor dem eigenen Korb ging es schnell übers Feld und unser Tim markierte die ersten Punkte des Spiels. Bis zur dritten Minute und dem 4:4 ging es auf und ab, ehe ALBA ein erstes Ausrufezeichen setzte und mit einem 7:0-Lauf auf 11:4 erhöhte.

Leider nutzte es unserem Team wenig, dass wir wegen der Fouls gegen unsere Wurfversuche an die Freiwurflinie durften – von 8 Versuchen fanden nur drei ihr Ziel und im Gegenzug sorgten einige Unachtsamkeiten für leichte Punkte aus Fastbreaks. Alba konnte sich bis zur Pausensirene auf 13:25 absetzen.

Das zweite Viertel war genau so intensiv, und unser Marcel musste nach dem dritten Foul vom Feld, und wurde durch Paul Bolduan ersetzt. Auch Luca kam aufs Feld und sorgte mit 6 Punkten aus der Mitteldistanz für Freude auf unserer Seite, doch unser Gegner konnte sich mit seiner Erfahrung und seiner besseren Wurfstatistik weiter leicht absetzen. Während wir wiederum 13 Punkte erzielten, markierten die Spieler von ALBA nur noch 16. Das Ergebnis von 26:41 war dagegen schon eine klare Ansage!

Nach der Halbzeit ging es für unser Team darum, zu zeigen, warum es in dieser Saison den 2. Platz in der Regionalliga erspielt hatte. Nichts sollte für unseren Gegner einfach sein – und so wurde gefightet, was das Zeug hielt. Es wurden keine einfachen Körbe zugelassen, jeder Wurf musste hart erarbeitet werden. Nur ganz selten kam es noch zu sogenannten einfachen Punkten. Und Paul behielt an der Freiwurflinie die Nerven und packte beide rein! Danach schenkte er noch einmal ein, ehe er mit vier Fouls belastet auf die Bank musste. Das Viertel sicherten sich die Pfeffersportler mit 13:11!

Im letzten Viertel mussten wir dem hohen Tempo und der Intensität Tribut zollen. Paul und Marcel gingen mit 5 Fouls vom Feld. Das Spiel entschieden jetzt die zwei erfahrenen Centerspieler des Gegners, die allein 12 Punkte in diesem Viertel erzielten. Unsere Spieler hielten tapfer dagegen, erspielten sich noch einige gute Szenen, und allein die beiden letzten Körbe durch Luca Puppe waren jeweils aus schnellem Konterspiel heraus erzielt – Luca mit seinem unvergleichlichen Unterhandwurf vor dem Körper sorgte für den Endstand von 54:70.

Damit erzielten die Pfeffersportler gegen die Sportler von ALBA Berlin die meisten Punkte im direkten Aufeinandertreffen aller Teams der Regionalliga Ost.

Die hohe Intensität des Spiels zeigte sich auch in der Foulbelastung der Sportler – zwei Devils mussten vorzeitig vom Feld, aber auch zwei Alba-Spieler beendeten das Spiel vorzeitig. Jeweils zwei Spieler hatten weitere vier Fouls aufzuweisen.

Ein hochklassiges Spiel war zu Ende und setzte den Schlusspunkt für unser Team unter eine sehr gute Saison.

Wir gratulieren ALBA Berlin 1 zum Erreichen der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Nord.

Für die Pfeffersport Devils waren aktiv: Ronja Holze (2), Paul Bolduan (5), Marcel Hector (8), Tobias Lange, Benjamin Keidel (8), Senad Mesic (3), Christoph Pisarz, Luca Puppe (10), Sean Plaar,

Tim Schildberger (18).

Beste Werfer auf Seiten von ALBA Berlin 1: J.-B. Rittner (23), J. Suckow (12).